Frühstück und Sprechstunden in der vorlesungsfreien Zeit

Hallo zusammen!

Wie ihr wohl alle wisst, hat die vorlesungsfreie Zeit begonnen.
Das Schwulenreferat wird in dieser Zeit weiterhin für euch da sein, allerdings in reduzierter Stundenanzahl.

Frühstück in den Ferien:

10.08.

24.08.

07.09.

21.09.

05.10.

Ab dem 12.10. findet das Frühstück wieder wöchentlich statt.

Die Sprechstunden am Dienstag und Donnerstag werden jeweils in den Wochen stattfinden, in denen auch das Frühstück stattfindet.

Bei dringenden Problemen sind wir natürlich über unsere Email immer zu erreichen.

Liebe Grüße

Phil & Rayk

Advertisements

CSD Ständefest 2018 – „Happy Pride – everywhere?“

Mit dem Ende der großen CSDemo beginnt traditionell das Ständefest. In diesem Jahr feiern wir schon dessen 10. Jubiläum. Der CSD Münster ist ein Straßenfest, ein Communityfest, ein Familienfest und ein kulturpolitisches Festival zugleich. Nach mehreren Jahren im Rathausinnenhof findet das Ständefest wieder dort statt, wo es seinen Anfang nahm: auf den Aaseewiesen. Wie immer im Sommer wird der Aasee unzählige Besucher*innen zum Spazieren einladen. Genießt die Konzerte und das Beisammensein! An den Ständen der Vereine und Gruppen der Community finden Interessierte Aufklärung, Austausch und Anschluss. Viele Aktionen laden zum Mitmachen ein, wie zum Beispiel die legendäre CSD-Tombola und das Gewinnspiel des Stammtischs „Ich liebe, wen ich will” für queere Menschen mit Behinderung. Für das leibliche Wohl ist natürlich auch wieder gesorgt. Die Veranstaltung ist barrierefrei.
Das Bühnenprogramm, welches durch einen Gebärdensprachdolmetscher begleitet wird, wird in diesem Jahr von sookee und Tarik Tesfu präsentiert (Infos weiter unten).

LINE UP
Katie O’Connor Singer/Songwriting aus Irland
Ticket to happiness Pop/Irish Folk
Jeangu Macrooy SoulPop aus den Niederlanden
MSOKE Raggae/Hiphop/Rap aus der Schweiz
DJ Jerry Delay

Der Schwerpunkt des Programms wird dabei auch auf unserem Motto ‚Happy Pride – everywhere?‘ liegen. Beide Moderator*innen liefern Euch Infos zu internationalen Themen und stellen wichtige Akteur*innen und Gruppen vor.
sookee ist eine der bekanntesten Rapper*innen Deutschlands. Seit 2003 spricht sie, nicht nur in ihren Texten, über linke Politik und Queerfeminismus, statt sich, wie oft im Hip Hop, in festgefahrenen Rollenbildern und kapitalistischen Statussymbolen zu suhlen. Zuletzt erschien ihr Album „Mortem & Makeup“, mit dem sie diejenigen erreichen will, die sich sonst eher weniger Gedanken um soziale Gerechtigkeit machen. Statt oberflächlich, will sie lieber unbequem sein. Nicht nur als Aktivistin für feministische Anliegen, sondern auch als Vertreterin einer Musikkultur, die sonst nicht für Akzeptanz und Emanzipation bekannt ist, bezieht sie Stellung gegen Sexismus und fehlende geschlechtliche und sexuelle Diversität. Für uns Grund genug, eine der wichtigsten künstlerischen Stimmen des aktuellen Queerfeminismus einzuladen. Neben der Moderation wird sie dabei auch einige ihrer Musiknummern performen.Unterstützt wird sie bei der Moderation von Tarik Tesfu. Tarik ist YouTuber und Netzaktivist. In seinem Vlog „Tariks Genderkrise“ kämpft der Kölner seit Jahren auf unterhaltsame und anregende Weise gegen Geschlechterklischees, Sexismus und Homophobie. Ob pinke Ü-Eier, Homoehe, ‚Mannsweiber‘ und ‚richtige Kerle‘, es gibt kaum ein Thema, dem sich Tarik noch nicht auf humorvolle und gleichzeitig kritische Weise genähert hat. Auch zum Thema des CSD Münster, „Happy Pride – everywhere?“ werden ihm sicher einige scharfe Gedanken einfallen.
Wie in den letzten Jahren wird der CSD Münster wieder erstklassige nationale und internationale Künstler*innen einladen, die wir euch auf den nächsten Seiten vorstellen. Für weitere Acts und Infos über die Künstler*innen, verfolgt unsere Ankündigungen bei Facebook. Schließlich dürfen wir hier auch bekannt geben, wer als Gewinner*in des Band-Contests vom 04. August eine fantastische Show liefern wird. Wir freuen uns auf Euch!

ORT & ZEIT: An den Aaseekugeln, 25.08. ab 13 Uhr
VERANSTALTER*INNEN: CSD Münster e.V.
EINTRITT: frei
BARRIEREFREIHEIT: Die Veranstaltung ist barrierefrei. Das Bühnenprogramm wird durch einen Gebärdensprachdolmetscher begleitet.
HOMEPAGE: www.csd-muenster.de

CSDemo 2018- „Happy Pride – everywhere?“

Nach der sogenannten „Ehe für alle“ hören wir immer wieder, dass nun alles erreicht sei. Gleichzeitig stellen wir jedoch fest, dass die organisierte Unterdrückung und Verfolgung, Kriminalisierung und Bestrafung von LSBTI* weltweit immer wieder zunimmt und wieder grausamer wird.
Die Palette der Gewalt reicht von Diskriminierung im Alltag bis zur Todesstrafe. Auch in manchen europäischen Staaten wird unter dem Vorwand des Jugend- und Familienschutzes nicht-heterosexuelles Verhalten angegriffen. Oft genug geschieht das, um gesellschaftliche Spannungen zu verdecken, indem die Schwächsten der Gesellschaft als gemeinsamer Feind dargestellt werden. In Deutschland finden diese Maßnahmen begeisterte Anhänger*innen in rechten und fundamentalistischen Kreisen. Auch Deutschland steht hier in der Pflicht, dem Druck zu widerstehen und auf die Einhaltung von internationalen Rechten zu bestehen.
Wir haben das Privileg, uns wehren zu können und in der Öffentlichkeit für die Würde aller LSBTI* weltweit Stellung zu beziehen. Die CSDemo ist bewusst eine Demo für Menschenrechte, Akzeptanz, Respekt und Gleichberechtigung. Macht mit und zeigt Flagge! Bei uns gibt es keinen Platz für Diskriminierung und Gewalt, weder in Deutschland, noch global.

ORT & ZEIT: Servatiiplatz, um 11:15 Uhr
VERANSTALTER*INNEN: CSD Münster e.V.
HOMEPAGE: www.csd-muenster.de
ANMELDUNG: Teilnehmer*innen müssen sich nicht anmelden. Seid Ihr aber eine Gruppe, die ihre Zahl beziffern kann, hilft es uns sehr, wenn Ihr uns diese mitteilt. So können wir die Gesamtgröße der CSDemo abschätzen und zum Beispiel die notwendigen Ordner*innen besser einplanen. Vielen Dank! E-Mail an: demo@csd-muenster.de
BARRIEREFREIHEIT: Die Demonstrationsroute ist barrierefrei.

Isn’t it Love? Foto-Talk mit Ceren Saner

LSBTTIQ* in Istanbul, Vortrag von Ceren Saner

Wann: Donnerstag, 23. August 18:00 Uhr
Wo: Hörsaal JO1 (Johannisstraße 4, Münster)

Im Rahmen der Pride Weeks 2018 des CSD Münster e.V.
Der Vortrag findet in englischer Sprache statt.

Ceren Saner versteht sich als politisch aktive Künstlerin und arbeitet zu den Themen wie Freundschaft, Liebe und Familie im LGBTTIQ-Leben in Istanbul.
In ihrer Kunst befasst sie sich vor allem mit Alltagssituationen und versucht, diese in ihrem Werk empathisch-sinnlich nachzufühlen. Ihr Medium dabei ist die Fotografie.
Vor dem Hintergrund aktueller Repressionen gegen LGBTTIQ in der Türkei, gewalttätiger Übergriffe und Festnahmen von Demonstrierenden schon auf dem Pride March 2016 in Istanbul sowie während und nach dem Putschversuch, berichtet Ceren Saner in ihrem Vortrag über ihre eigene Kunst und ihr Leben in der türkischen Metropole sowie die aktuelle Situation für LGBTTIQ.
Ceren Saner wird ihre Arbeiten zeigen und diese mit einem Vortrag verbinden.

Die Veranstaltung ist kostenlos und barrierefrei.

Queerer Filmabend: Parada

Wann: Donnerstag, 9. August 20:00 Uhr
Wo: Hörsaal JO1 (Johannisstraße 4, Münster)

Im Rahmen der Pride Weeks 2018 des CSD Münster e.V.

Der ehemalige Kriminelle Limun besitzt eine Sicherheitsfirma in Belgrad, ist Kriegsveteran und dazu höchst homophob. Seine Verlobte Pearl steckt mitten in den Hochzeitsvorbereitungen, ihr Hochzeitsplaner ist der schwule Mirko.
Frustriert von Limuns schwulenfeindlichen Beschimpfungen, will Mirko den Job schon schmeißen, als Pearl ihrem Verlobten ein Ultimatum stellt: Mirko muss bleiben und sie spricht das Jawort nur dann, wenn Limuns Firma die von Mirko und seinem Freund organisierte Gay-Pride-Parade beschützt, die massiven Anfeindungen ausgesetzt ist. Widerstrebend willigt Limun letztendlich ein und beginnt, gemeinsam mit dem schwulen Pärchen, für die Rechte von Homosexuellen zu kämpfen…

Politisch völlig inkorrekt und dabei rasend komisch, stellt die Komödie Klischees und Stereotypen auf den Kopf und macht den Film durch grandiose Dialoge und ein sicheres Gespür für Situationskomik zu einem einzigen großen Vergnügen.

Der Film wird in deutscher Synchronfassung gezeigt.

Die Veranstaltung ist kostenlos und barrierefrei.

Liebe Leute!
Bitte denkt daran, dass am Freitag, den 13.07.2018, das Frühstück ausfällt!
Wir kaufen für unser großes Sommerfest am Samstag ein.

Dieses beginnt ab 18:00 Uhr, direkt am AStA-Häuschen.

Queer Cinema: Buchpräsentation

Wann: Dienstag, 17. Juli 19:00 Uhr
Wo: SpecOps network, Von-Vincke-Straße 5-7, 48143 Münster

„Die Herausgeber_innen Dagmar Brunow und Simon Dickel präsentieren zusammen mit dem Autoren und Filmemacher Daniel Kulle ihr Buch Queer Cinema, in dem Beiträge von Filmemacher_innen wie Cheryl Dunye, Jim Hubbard und Barbara Hammer sowie Interviews mit Monika Treut und Angelina Maccarone neben theoretischen Zugängen zu Queer Cinema stehen, die an aktuelle Debatten um queere Zeitlich­keiten, die Bedeutung des Archivs, Medialität oder die Repräsentationspolitiken von Transgender anschließen.“

https://www.ventil-verlag.de/titel/1813/queer-cinema
http://specops.blogsport.de/veranstaltungen/

Eintritt ist frei.

Queeres Sommerfest 2018

Wann: 14.07.2018 um 18 Uhr
Wo: Vor dem AStA-Häuschen, Schlossplatz 1

Das Lesben- und das Schwulenreferat im AStA der WWU Münster laden euch herzlich zum queeren Sommerfest vor dem AStA-Häuschen ein!

Wir möchten zusammen grillen, etwas trinken, Musik hören, tanzen, Spiele spielen und eine gute Zeit haben.

Da wir nur eine begrenzte Anzahl an Bierzeltgarnituren haben, bitten wir Euch, Picknickdecken u.ä. mitzubringen.

Kommt vorbei, wir freuen uns auf euch!

Amelie & Isabel und Rayk & Philipp

PS: Wir besorgen für Samstag Bratwürstchen, Grillkäse, Brot, Ketchup und Senf und würden uns sehr freuen, wenn ein paar Leute von euch einen Salat oder ein Dessert machen würden =)

Vortrag: Integratives Sprechen – für eine Kommunikation ohne Diskriminierungen oder Pathologisierungen

Vortrag und Diskussion mit Annette Raczuhn

Wann: 21.06.2018 um 19:00 Uhr
Wo: Hörsaal S2 (Schloss), Schlossplatz 2

Die sprachliche Benennung und Anrufung von Personen kann mitunter zu Diskriminierungen und Pathologisierungen führen. Beschimpfungen, Hassreden, Diskriminierungen und Rassismen finden Einzug in die Sprachkultur und müssen nicht immer offensichtlich erkennbar sein.
Integratives Sprechen ist als eine Art Sprachprojekt zu verstehen, welches ohne Ausschlüsse und Pathologisierungen Menschen inkludiert und anerkennt. Zunächst werden wir Einblicke in die Kommunikationstheorie und rechtliche Aspekte der Diskriminierungen erarbeiten, anhand derer Kommunikations-Krisen verständlich werden. Im Anschluss suchen wir die Ursachen und Wirkungen von Schimpfwörtern und Hassreden, um eine gender-gerechte, interkulturelle und anerkennende Sprachform zu entwickeln.
Zudem wollen wir uns mit der zunehmenden Kritik bezüglich einer Einführung von nicht-diskriminierenden Sprachhandlungen auseinandersetzen

Annette Raczuhn ist Lehrbeauftragte für Gender Studies an der Universität Bochum.

Aufgrund der Pfingstferien bleibt unser Referat heute, am Donnerstag und am Freitag (Frühstück) geschlossen.
Nächste Woche wieder alles wie gewohnt.

Genießt das Wetter!