Archiv der Kategorie: News

Queere Adventsfeier 2017

Wann: Donnerstag, 14. Dezember 19:00 Uhr
Wo: Alter Ego Münster, Bergstr. 30a, 48143 Münster

Auch dieses Jahr möchten wir, das autonome Lesben- und das autonome Schwulenreferat, euch wieder herzlich zu unserer gemeinsamen Adventsfeier einladen.

Dazu haben sich die Referent*Innen des Schwulen- und Lesbenreferats zusammengesetzt und ein wunderbares Programm für euch ausgearbeitet.
Bei weihnachtlicher Atmosphäre, einem Quiz und anderen Aktionen habt ihr die Möglichkeit, neue Leute kennenzulernen und einen gemütlichen Abend zu verbringen.

Wir hoffen, dass ihr zahlreich erscheint!

P.S.: Es gibt kostenlos Punsch

Advertisements

Vollversammlung WS 2017

Die Vollversammlung dient zum Einen der Wahl der Referenten der homo- und bisexuellen Studenten. Darüber hinaus geben die Referenten einen Rückblick auf das abgelaufene Jahr. Weitere Punkte können der Tagesordnung auf Wunsch des Plenums hinzugefügt werden.VV2017

Da nur Studierende Westfälischen Wilhelms Universität wahlberechtigt sind, muss ggf. zur Wahl auf Nachfrage ein gültiger Studienausweis vorgelegt werden. Nicht-Angehörige der WWU sind jedoch ebenfalls eingeladen, sich in die Diskussionen einzubringen.

Vorgeschlagene Tagesordnung:

1. Eröffnung der Vollversammlung und Feststellung der Beschlussfähigkeit
2. Wahl des Versammlungsleiters, des Protokollführers und des Wahlleiters
3. Beschluss der Tagesordnung
4. Rechnungsbericht 2017
5. Rechenschaftsbericht & Entlastung der Referenten
6. Wahl der Referenten
7. Wahl des Kassenprüfers
8. Sonstiges

Bitte beachtet, dass an diesem Tag das Frühstück ausfällt. Dafür laden wir Euch nach der Vollversammlung abends noch zum netten Beisammensein im Referatsbüro ein.

I See Gay People … Again!

Queere HALLOWEEN PARTY

Wann: 31. Oktober, ab 23:00 Uhr
Wo: Clubschiene, Hafenstrasse 64, 48147 MS

Die legendäre Halloween-Party im besonderen Ambiente für alle Feierwütigen, Tanzfreudigen und Geselligen mit und ohne Kostüm. Wie immer mit Kostüm-Contest! Es winken coole Preise. Für den passenden Sound sorgt in diesem Jahr erstmals DJ Blues (Dance, House, Pop, Latin), die Ikone des lesbischen Nachtlebens (u.a. Dj in der Blue Lounge und auf der ‚Womenpleasure’ in Köln sowie auf dem L-Beach- & ELLA Festival)

// AK: 9 Euro, mit Verkleidung 7 Eurolivas_plakat_halloween2017-217x300@2x
// CSD – Begrüßungs-Shots
// All genders welcome!

// Hinweis:
Falls ihr euch den Eintritt nicht leisten könnt, meldet euch gern unter lydiadietrich@livas.org. Dann finden wir eine individuelle Lösung.

Vortrag: „Isn’t it love“ mit Ceren Saner

„Isn’t it love“
Perspectives on art, LGBTTIQ-everydaylife & activism in Istanbul, Turkey
Mit der Fotografin Ceren Saner21319111_1453994951382525_7785496934045881218_o

Wann:
Sonntag, den 24.09. um 15:30 Uhr
Wo:
Baracke Münster, Scharnhorststr. 100

—-Vortrag wird in englischer Sprache gehalten—-

Ceren Saner versteht sich als dokumentarisch arbeitende Künstlerin und arbeitet zu Themen wie Freundschaft, Liebe und Familie im LGBTTIQ-Leben in Istanbul.

In ihrer Kunst befasst sie sich vor allem mit Alltagssituationen und versucht, diese in ihrem Werk empathisch-sinnlich nachzufühlen. Ihr Medium dabei ist die Fotografie.

Vor dem Hintergrund aktueller Repressionen gegen LGBTTIQ in der Türkei, gewalttätiger Übergriffe und Festnahmen von Demonstrierenden schon auf dem Pride March 2016 in Istanbul sowie während und nach dem Putschversuch berichtet Ceren Saner in ihrem Vortrag über ihre eigene Kunst und ihr Leben in der türkischen Metropole sowie die aktuelle Situation für LGBTTIQ.

Ceren Saner wird ihre Arbeiten zeigen und diese mit einem Vortrag verbinden.

Die Veranstaltung ist kostenlos und barrierefrei.

Organisiert vom autonomen Frauen*referat im AStA der WWU Münster.

Frühstück und Sprechstunden in der vorlesungsfreien Zeit

Hallo zusammen!

Wie ihr wohl alle wisst hat am 28.07.2017 die vorlesungsfreie Zeit begonnen.
Das Schwulenreferat wird in dieser Zeit weiterhin für euch da sein, allerdings in reduzierter Stundenanzahl.

Frühstück in den Ferien:

11.08.

25.08

08.09.

22.09.

Die Sprechstunden am Dienstag und Donnerstag werden jeweils in den Wochen stattfinden in denen auch das Frühstück stattfindet.

Bei dringenden Problemen sind wir natürlich über unsere Email immer zu erreichen.

Liebe Grüße
Phil & Rayk

Verfolgung und Rehabilitierung homosexueller Männer im Nationalsozialismus und in der frühen Bundesrepublik

Vortrag und Diskussion mit Dr. Frank Ahland

Wann: Mittwoch, 9.08.2017 um 19:00 Uhr
Wo: Hörsaal S1 (im Schloss), Schlossplatz 2, 48149 Münster

Während des Nationalsozialismus erreichte die jahrhundertealte Verfolgung homosexueller Männer ein bis dahin nicht gekanntes Ausmaß. Nach Schätzungen wurden in den zwölf Jahren des NS-Regimes rund 50.000 Männer nach § 175 RStGB verurteilt. Nicht selten folgte auf die verbüßte Haft die Verschleppung in ein KZ. Mit dem Ende der Naziherrschaft endete die Verfolgung jedoch nicht, in den 1950ern und 1960ern wurden erneut zehntausende Männer aufgrund ihrer sexuellen Orientierung kriminalisiert.

Der Dortmunder Historiker Dr. Frank Ahland nimmt nicht nur die Verfolgten, sondern auch ihre Verfolger in den Blick. Wie konnte es dem NS-Regime gelingen, Polizei und Justiz so erfolgreich in den Dienst der Verfolgung homosexueller Männer zu stellen? Wie lässt sich die in der frühen Bundesrepublik erneut anschwellende Verfolgung erklären? Gab es Gegenkräfte, die der Verfolgung ein Ende setzen wollten?

Veranstaltung im Rahmen der Pride Weeks des CSD Münster 2017.

Queeres Sommerfest

Wann: Samstag, 15. Juli um 18:00 Uhr
Wo: Vor dem AStA-Häuschen, Schlossplatz 1

Das Lesben- und das Schwulenreferat im AStA der WWU Münster laden euch herzlich zum queeren Sommerfest vor dem AStA-Häuschen ein!

Wir möchten zusammen grillen, etwas trinken, Musik hören, tanzen, Spiele spielen und eine gute Zeit haben.

Da wir nur eine begrenzte Anzahl an Bierzeltgarnituren haben, bitten wir Euch, Picknickdecken u.ä. mitzubringen.

Kommt vorbei, wir freuen uns auf euch!

Amelie & Isabel und Rayk & Philipp

PS: Wir besorgen für Samstag Bratwürstchen, Grillkäse, Brot, Ketchup und Senf und würden uns sehr freuen, wenn ein paar Leute von euch einen Salat oder ein Dessert machen würden =)

Beißreflexe – Vortrag und Buchvorstellung

Wann: 20.06.2017 um 18.30 Uhr
Wo: Hörsaal JO 1 (Johannisstraße 4, Münster)

Mit Patsy l’Amour laLove

Queer steht für eine selbstbewusst perverse Entgegnung auf den heterosexuellen Wahnsinn und der Feindseligkeit gegen das Anderssein. Queerer Aktivismus wurde in Zeiten von AIDS als Selbstbehauptung verstanden: Die Perversen und Unangepassten – Schwule, Lesben und Trans-menschen – kümmerten sich umeinander und kämpften gemeinsam. Die Queer Theory der 1990er Jahre griff ihre Kritik mit emanzipatorischer Zielsetzung wissenschaftlich auf.
Queer hat in den vergangenen Jahren eine bedeutsame Veränderung erfahren. Queerer Aktivismus operiert häufig mit Konzepten wie „Critical Whiteness“, „Homonormativität“ und „kulturelle Aneignung“. Ein Kampfbegriff lautet „Privilegien“ und wittert hinter jedem gesellschaftlichen Fortschritt den Verrat emanzipatorischer Ideale. Oft erweckt dieser Aktivismus den Anschein einer dogmatischen Polit-Sekte. Das Ziel ist nicht selten die Zerstörung des sozialen Lebens der Angegriffenen.
Mit einem Vortrag stellt Patsy l‘Amour laLove den von ihr herausgegebenen Sammelband „Beißreflexe“, der im März 2017 im Querverlag erschien, vor und zur Diskussion.

Patsy l’Amour laLove, Geschlechterforscherin und Polit-Tunte aus Berlin, schreibt ihre Disser-tation zur Schwulenbewegung der 1970er Jahre in Westdeutschland, organisiert zahlreiche kultu-relle und wissenschaftliche Veranstaltungen wie bspw. „Polymorphia – die TrümmerTunten-Nacht“ im Neuköllner SchwuZ. Letzte Veröffentlichung vor Beißreflexe: Selbsthass und Eman-zipation. Das Andere in der heterosexuellen Normalität. Berlin 2016. www.patsy-love.de

Aus der Reihe Veranstaltungen des AStA der Universität Münster zur Ideologiekritik

Schwule Patrioten und queere Jihadisten. Jasbir Puars Begriff „Homonationalismus“

Wann: 06.06.2017 um 18:30 Uhr
Wo: Hörsaal JO 1 (Johannisstraße 4)

 

Vortrag von Nina Rabuza

 Seit den 1990er Jahren ist in den USA und auch in Deutschland eine wachsende Akzeptanz sexueller Vielfalt zu beobachten, die sich beispielsweise in der Verbesserung der rechtlichen Situa-tion von Schwulen und Lesben zeigt. Die gesellschaftliche Liberalisierung steht zugleich in der Kritik – stellen sich LGBTs nach Jahren des Kampfes um Anerkennung nun in den Dienst west-licher Staaten, um deren Image als Hüter von Menschenrechten und liberaler Freiheiten herzustellen? Ist die staats- und gesellschaftskritische Haltung einer neuen Komplizenschaft mit dem Staat gewichen, die staatlichen und gesellschaftlichen Rassismus rechtfertigt? Die amerikanische queer-Theoretikern Jasbir Puar versucht anhand des Begriffs Homonationalismus die Verbindungen zwischen Nation, Sexualität und Identität zu ergründen: waren ehemals v.a. schwule Männer aus der amerikanischen Nation ausgeschlossen, so seien sie heute Teil des amerikanischen Mainstreams. Dafür werden neue Ausschlüsse produziert, die v.a. Muslime und Muslimas treffen würden. Nina Rabuza setzt sich in ihrem Vortrag mit dem Begriff Homonationalismus auseinander und versucht zu zeigen, dass Puar die Komplexität der gesellschaftlichen Realität nicht fassen kann. Statt die Spannungen und Probleme, die sich anhand der Situation von LGBTs zeigen, zu analysieren, führt der Begriff Homonationalismus in eine Sackgasse, in der jedes Sprechen über Schwulenfeindschaft immer schon Teil eines rassistischen Diskurses ist.

 Nina Rabuza studierte Politikwissenschaft und Philosophie in Halle und Berlin.Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Kritik des historischen und aktuellen Antisemitismus, Geschlechtertheorien und Geschichte und Gegenwart des Nationalsozialismus.Seit November 2016 Promotion am Fachbereich Philosophie an der Freien Universität zur Theoriegeschichte des Erinnerns und seit März 2017 Stipendiatin der Hans-Böckler-Stiftung in der Promotionsförderung.

Aus der Reihe Veranstaltungen des AStA der Universität Münster zur Ideologiekritik